Neue Q-Organisation im österreichischen Gesundheitswesen

Neu ins Leben gerufen wurde die Österreichische Gesellschaft zur Förderung der Qualität im Gesundheitswesen, die unter der Kurzbezeichnung evidence.at arbeitet. Die Schwerpunkte von evidence.at sind

  • die Förderung der evidenzbasierten Medizin (EbM) und
  • die Entwicklung, Pflege und Anwendung von Leitlinien (clinical practice guidelines) im österreichischen Gesundheitswesen.

    Dafür bestehen Kooperationen mit dem Deutschen Netzwerk für evidenzbasierte Medizin (DNEbM) und dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (äzq). evidence.at ist Gründungsmitglied des Guidelines International Network (G-I-N), und verfügt damit über den direkten Austausch von Informationen von über 45 einschlägigen Organisationen aus 24 Ländern. In Zusammenarbeit mit forumQ.at ist evidence.at Teilnehmer am EU-Projekt AGREE 2, das die Dissemination des AGREE-Instruments zur Bewertung von Leitlinien zum Inhalt hat.

    Weitere Schwerpunkte der Arbeit von evidence.at werden in den Bereichen Qualitätsberichterstattung, Qualitätsarbeit und Medizinische Dokumentation sowie in der Verknüpfung der Möglichkeiten der EDV mit Qualitätsthemen sein.

    Um den aktuellen Anforderungen besser gerecht werden zu können, ist evidence.at als Verein organisiert und vereint damit den gemeinnützigen Ansatz mit den Eigenschaften eines wirtschaftlich selbständigen Rechtskörpers.

    Obmann des Vereins: Mag. Roland Schaffler
    Stv. Obmann: Prim. Dr. Herbert Stekel
    Schriftführerin: Univ.-Ass. Dr. Elke Holzer
  • Partner